Rezept für Chili-Salbe gegen Verspannungen

30. November 2015

Selbstgemachte Chilisalbe gegen Verspannungen und Muskelschmerzen

Jeder der einen Bürojob ausübt, während seiner Arbeit nicht viel in Bewegung ist oder ständig schwer heben oder tragen muss, bekommt früher oder später einmal Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich. Die Muskeln verhärten sich und sind nicht mehr uneingeschränkt beweglich. Dieser Spannungsschmerz kann bis in die Arme und in die Lendenwirbelsäule ziehen. Die Folge sind Schmerzen im kompletten Rückenbereich und oft auch hämmernde Kopfschmerzen.

Durch eine daraus resultierende Schonhaltung besteht die große Wahrscheinlichkeit, dass durch die Muskelverhärtung ein Nerv eingeklemmt wird und die Schmerzen so akut werden, dass ein Arztbesuch und eine Medikamenteneinnahme bzw. Injektionen unumgänglich sind.

Durch Massagen mit einer durchblutungsfördernden und muskelauflockernden Salbe kann man aber im Vorfeld schon viel gegensteuern, damit es gar nicht erst soweit kommt.

Zum Einreiben und Massieren bietet sich eine selbstgemachte Creme aus nativem Kokosöl und Chilischoten nahezu perfekt an. Die Schote der roten Frucht enthält den Wirkstoff Capsaicin, der die Durchblutung im Muskelgewebe steigert. Ebenso wirkt das Kokosöl durchblutungsfördernd. Das löst Verspannungen und Muskelschmerzen, übrigens auch bei rheumatischen Beschwerden.

Achtung wichtig!

Man sollte die Salbe nicht anwenden, wenn man eine Überempfindlichkeit gegenüber Paprika-Zubereitungen hat. Dann ist die Chilischote, auch äußerlich verwendet, tabu! Außerdem muss man nach dem Herstellen der Salbe unbedingt ordentlich die Hände mit Seife waschen. Das in den Schoten enthaltene Capsaicin kann unverdünnt schwere Haut- und Schleimhautreizungen verursachen.

Zudem sollten Anwendungen, die Chili enthalten, niemals öfter als zwei Mal auf derselben Stelle erfolgen. Danach ist unbedingt eine Pause von mindestens zwei Wochen einzuhalten, da ansonsten sensible Nerven der Haut und des Muskels geschädigt werden könnten. Auch von einer zusätzlichen Wärmeanwendung an den betroffenen Arealen ist abzusehen.

Für die Herstellung der Salbe benötigen Sie lediglich

100 ml Kokosöl nativ und etwa

30 Gramm frische, gewaschene und kleingeschnittene Chilischoten

Zubereitung:

Schmelzen Sie das Kokosöl in einem kleinen Topf auf niedrigster Stufe und geben Sie anschließend die geschnittenen Chilischoten hinein.

Lassen Sie die Chilischoten unter mehrmaligem Rühren etwa zehn Minuten in dem heißen Kokosöl ziehen.

Anschließend wird das Öl durch eine Filtertüte (oder ein sauberes Baumwolltaschentuch, Küchenhandtuch) gegossen und in flüssigem Zustand in ein verschließbares Glas abgefüllt.

Das Öl sollte vor Gebrauch wieder erstarren.

Wenn Sie eine etwas festere Konsistenz der Chili-Salbe mögen, können Sie eine Hand voll Bienenwachsperlen in das noch heiße, gesiebte Öl einrühren und die Masse anschließend erstarren lassen.

Bildquelle: Stasique - Fotolia.com


Kommentar eingeben