Kokos-Shortbread - Die schottische Spezialität mal anders

08. July 2015

So stellt man Kokos-Shortbread ganz einfach selbst her

Bildquelle: tab62 - Fotolia.comShortbread gehört zu den wohl bekanntesten schottischen Speisen und wird von vielen Urlaubern von der Insel als kleines Mitbringsel mitgenommen. Als Geschenk eignet sich diese Leckerei nämlich geradezu vorzüglich.

Es ist dem bei uns bekannten Sandgebäck sehr ähnlich und wird bevorzugt als Nascherei zu Kaffee oder Tee gereicht. Die milde Süße ist besonders bei hohen Temperaturen wesentlich angenehmer, als das völlig übersüßte Kaffeegebäck, das man in unseren Supermarktregalen findet.

Man muss aber nicht unbedingt nach Schottland reisen, um dieses feine Mürbegebäck essen zu können und mit wenigen Handgriffen kann man sich sogar eine besonders leckere Kokos-Variante selber backen.

Shortbread benötigt lediglich eine niedrige Backtemperatur. Es wird eher getrocknet als gebacken. Die Masse sollte nicht dunkel gebräunt sein, sondern eher hell und goldfarben werden. So sieht Shortbread nämlich nach alter Tradition aus und nur so ist es weich und trotzdem knusprig.

Sind die Mürbeteigfinger abgekühlt, lassen sie sich lange aufbewahren und sie eignen sich hervorragend als kleine Nascherei bei Fahrradtouren, im Schwimmbad oder auf Reisen.

Aber wer wird diese leckeren Kekse schon lange lagern wollen? Manchmal sind sie schneller gegessen als es einem lieb ist. Als Mitbringsel oder Geschenk können die vollkommen abgekühlten Shortbread-Sticks in eine schöne Metalldose oder in einen Folienbeutel mit Schleife gepackt werden.

Zutaten:

80 Gramm flüssiges Kokosöl (bei Bedarf im Wasserbad schmelzen)

1 ausgekratze Vanilleschote

1 Esslöffel Ahornsirup

130 Gramm Kokosraspeln

100 Gramm Vollrohrzucker

200 Gramm gesiebtes Mehl

1 Teelöffel Backpulver

1 Prise Salz

Zubereitung:

Als allererstes sollte der Backofen schon einmal auf 180°C vorgeheizt werden.

Jetzt mischt man das verflüssigte Kokosnussöl (ein Premiumöl erhält man hier: https://100-pro-bio.de/shop/ ), den Ahornsirup und die Vanille in einer kleinen Schüssel.

Als nächstes gibt man die restlichen Zutaten in eine größere Rührschüssel und vermengt sie gleichmäßig miteinander.

Danach wird das Öl-Sirup-Gemisch über die trockene Masse gegeben und alles mit einer Gabel gut vermengt. Es entstehen trockene, krümelige Mürbeteigstreusel. Das ist gut so und gehört so!

Diese Masse wird anschließend gleichmäßig und fest auf den Boden einer kleinen, gefetteten Kastenform, die etwa 20 auf 30cm misst, gedrückt.

Das Ganze muss dann nur noch für 15 Minuten in den Backofen. Ist die Oberfläche der Masse ein wenig angebacken, kann man mit der Gabel oder einem Zahnstocher ein Muster in die Shortbread-Masse einstechen. Muss man aber nicht.

Nach dem Backen ein wenig abkühlen lassen, die Form vorsichtig stürzen und den "Kuchen" zu etwa fingerdicken Shortbread-Stücken schneiden.

Jetzt kann man zum Tee bitten. Guten Appetit!

 

Empfehlen:

Kommentar eingeben