Kokosöl Rasiercreme selbst herstellen

24. June 2015

So stellen Sie sich eine Kokosöl Rasiercreme selbst her

(für Frauen und Männer gleichermaßen geeignet)

Sicher kennen Sie dieses unangenehme Gefühl nach der Rasur: Die Haut juckt und brennt, ist gerötet und es bilden sich kleine, rote Pickelchen.

Dieses Phänomen betrifft sowohl Männer als auch Frauen.

Oft hängt diese Hautreaktion nicht nur mit der Reizung durch die Rasierklinge zusammen, sondern sie erfolgt in vielen Fällen auch durch die für die Rasur verwendete Seife, Rasierschaum oder -creme.

Hierin sind in den meisten Fällen chemische Mittel enthalten, die unsere Haut eher reizen statt sie zu besänftigen.

Mit natürlichen Hausmitteln können Sie solchen Hautirritationen vorbeugen und sie weitestgehend vermeiden. Naturbelassenes Bio Kokosöl, mit seinen hautpflegenden und antiseptischen Eigenschaften, ist eines davon.

Deshalb: Mischen Sie sich doch ihre Kokosöl Rasiercreme einfach mal selbst.

Für die chemiefreie Rasiercreme benötigen Sie:

75g Kokosöl

50g Mandelöl

75g Sheabutter

etwa 10 Tropfen ätherisches Rosmarinöl

4 – 6 Tropfen ätherisches Pfefferminzöl  

Zubereitung:

Geben Sie das Kokosöl und die Sheabutter in eine kleine Schüssel und schmelzen Sie diese bei niedriger Temperatur im Wasserbad. Anschließend rühren Sie das Mandelöl und die ätherischen Öle gründlich unter. Füllen Sie die Masse in ein hohes Gefäß und stellen Sie es in den Kühlschrank. Hat sich die Ölmasse verfestigt, wird sie im Standmixer so lange aufgeschlagen, bis ein cremig-fluffiger Schaum entsteht. Diesen können Sie direkt für die Rasur verwenden. Die Kokos-Rasiercreme lässt sich in einem fest verschlossenen Tiegel, dunkel und kühl aufbewahrt (nicht im Kühlschrank), bis zu einer Woche lang lagern.

Bildquelle: Dan Race - Fotolia.com


Kommentar eingeben