Vegane Schoko-Coco-Brötchen

04. August 2016

Vegane Schoko-Kokos-Brötchen

SchokococobrötchenDie vegane Ernährung ist auf dem Vormarsch. Immer mehr Verbraucher setzen auf fleischfreie Kost und auf Lebensmittel, die nicht aus tierischer Produktion stammen.

Um Mangelerscheinungen zu minimieren und die tägliche Nährstoffzufuhr zu optimieren, werden viele Superfood-Lebensmittel eingesetzt. Natives Kokosöl ist eines davon - Ein rein pflanzliches Öl, das über ein ausgeglichenes Maß an wichtigen Spurenelementen, Mineralstoffen, Vitaminen und vor allem guten, gesättigten Fettsäuren verfügt.

Waren gerade die gesättigten Fettsäuren lange in Verruf geraten, ist sich die Wissenschaft heute einig, dass gesättigte pflanzliche Fette einen großen gesundheitlichen Vorteil bringen können. Vor allem die mittelkettigen Fettsäuren Laurinsäure, Caprinsäure und Caprylsäure sind es, die natives Kokosöl zu einem der wertvollsten Planzenöle werden lassen. In dem heutigen Rezept für die veganen, schokoladigen Kokos-Brötchen kommt dieses native Kokosöl auch zum Einsatz. Außerdem wird auf normales Weizenmehl verzichtet und stattdessen Dinkelmehl und Dinkel-Vollkornmehl eingesetzt. Da wir hier komplett auf Zucker verzichten, sind die Brötchen fructosearm und auch für Fructose-Allergiker recht gut verträglich.

Zutaten für den Hefeteig:

10 g Hefe (1/2 Hefewürfel)

220 ml Kokosmilch - optional Mandelmilch (ungekühlt und handwarm)

150 g Dinkel-Vollkornmehl

250 g Dinkelmehl (Type 1030) (plus etwas mehr zum Kneten auf der Unterlage)

50 g Bio Mais-Süße (fructosefreier Getreidezucker)

1/4 TL feines Meersalz

30 g natives Kokosöl, im Wasserbad geschmolzen (z.B. 100ProBio Rohkost-Kokosöl)

Zutaten für die Füllung:

100 g Bio Kokosmus (z.B. von Coconuc)

40 g Kokosblütensirup (z.B. von Coconuc)

20 g Kakaopulver roh

1 Prise Zimt

1 Prise Meersalz

optional 1/2 Tafel vegane Schokolade (in kleine Stücke geschnitten)

Wer die Brötchen nicht unbedingt vegan backen möchte, kann zum Einstreichen Ei verwenden, um eine schöne, glänzende Kruste zu erhalten.

Zubereitung:

Hefe in kleine Stücke zerbrechen und in lauwarmer Kokosmilch auflösen. In einer separaten Rührschüssel das Mehl, den Getreidezucker und das Salz vermischen. Die Hefe-Kokosmilch-Mischung langsam mit einem Holzlöffel einrühren und anschließend das flüssige Kokosöl unterrühren.

Nun muss der Hefeteig ordentlich geknetet werden. Zehn Minuten sind das Minimum an Knetzeit, denn alle Zutaten müssen sich gleichmäßig miteinander verbinden  und es sollte eine schöne, glatte Hefeteigkugel entstehen. Gerade bei Dinkelmehl ist es wichtig, dass der Teig lange durchgeknetet wird, ansonsten kann sich das Gluten nicht richtig entfalten und die Brötchen fallen in sich zusammen und werden bröckelig. Sollte der Teig nach der Hälfte der Knetzeit immer noch zu klebrig sein, kann ein wenig mehr Dinkelmehl zugegeben werden.

Jetzt  muss die Teigkugel in einer zugedeckten Schüssel für etwa eine Stunde an einem warmen, zugfreien Ort "gehen". Durch die enthaltene Hefe quillt der Teig auf und sollte zum Ende der Gehzeit etwa das Doppelte an Volumen haben.

Derzeit kann die Füllung vorbereitet werden. Die Zutaten gibt man am besten zusammen in einen Topf und stellt ihn bei niedrigster Einstellung auf die warme Herdplatte, damit das Kokosmus schmilzt. Während des Erhitzens muss ständig gerührt werden, damit sich alles gut miteinander vermischt und nichts anbrennt. Ist eine homogene Masse entstanden, kann der Topf beiseite gestellt werden.

Wenn der Hefeteig fertig ist, legt man ihn auf einen fein bemehlte Arbeitplatte oder Backunterlage und klopft mehrmals mit der Faust rein, während man den Teigkloß immer wieder wendet. In manchen Rezepten steht, man solle Hefeteig schlagen bis er Blasen wirft. Das ist auch hier so. Nicht zu viel Mehl verwenden, sonst werden die Brötchen später zu trocken.

Nun kann man mit einem Löffel Teig in beliebiger Größe abstechen (je nach gewünschter Brötchengröße eben), eine Kuhle hineindrücken, die Füllung in die Mitte geben und wieder verschließen. Wer möchte, kann vorher noch ein wenig der zerkleinerten,  veganen Schokolade in den abgestochenen Teig kneten. Die Brötchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Sie müssen jetzt noch einmal etwa 20 Minuten gehen.

Derzeit den Backofen auf 180°C vorheizen.

Wer will, kann die Brötchen im Anschluss an die zweite Gehzeit mit verquirltem Ei bestreichen. Sie erhalten dann einen schönen Glanz und die Kruste bräunt ein wenig besser. Muss aber nicht unbedingt sein!

Je nach Backofen brauchen die Brötchen etwa 20 Minuten bis sie goldbraun und durch sind. Am besten mal eines herausnehmen und durchbrechen. Ist der Teig nicht vollständig durchgebacken, sollte man die Backzeit bei etwas geringerer Temperatur verlängern.

Am besten schmecken die Kokos-Schokobrötchen an dem Tag, an dem sie gebacken wurden. Man kann sie aber auch problemlos einfrieren.

Wir empfehlen: Natives, kaltgepresstes Rohkost-Kokosöl. Jetzt bei 100ProBio kaufen!

Kokospfannkuchen

Bildquelle: ldprod - Fotolia.com
Empfehlen:

Kommentare

Lecker

vera, 12.10.2016 00:45

Kommentar eingeben